Freitag, 24. Februar 2012
Energie aus Braunkohle

Geografie Grundkurs (2.Sem.) in der Lausitz

Ek-Exkursion – Foto: Ga

Am Donnerstag, den 23.02.12, traf sich Gk Erdkunde von Frau Schönleber in Begleitung von Herrn Galow früh morgens um 7.20 Uhr am Bahnhof Friedrichstraße. Mit der Regionalbahn ging es über Cottbus nach Jänschwalde, im Süden Brandenburgs gelegen. Hier befinden sich der Braunkohletagebau und das Kraftwerk, die vom schwedischen Energiekonzern Vattenfall betrieben werden. Das Abbaugebiet umfasst eine Fläche von über 6000 ha und weitere Flächen kommen noch hinzu, wobei ausgekohlte Flöze schon wieder zugeschüttet wurden und für land- und forstwirtschaftliche Zwecke wieder genutzt werden.

Täglich werden im Tagebau Jänschwalde und dem nahegelegenen Tagebau Cottbus-Nord 60.000 Tonnen Braunkohle gefördert und mit Güterzügen zum Kraftwerk transportiert. Vor dem Kohleabbau muss die Deckschicht, die bis zu 80 Meter mächtig ist, über den Flözen abgebaggert werden. Dies geschieht durch riesige Förderbrücken und Schaufelradbagger, die aus nächster Nähe sehr beindruckten. Wir durften einige Stücke Braunkohle als Andenken mitnehmen.

Weiter ging es zum Braunkohlekraftwerk Jänschwalde, wo die Kohle zur Erzeugung von Strom und Wärme für Betriebe und Haushalte in Cottbus verbrannt wird. Als Nebenprodukt fällt Gips an, der von der Baustoffindustrie weiter verarbeitet wird. Hier bekamen wir eine interessante zweistündige Führung durch einen Teil des Kraftwerkes. Schließlich begaben wir uns wieder auf den Rückweg nach Berlin. Insgesamt ist eine derartige Exkursion in das Lausitzer Braunkohlerevier sehr empfehlenswert.

Der Kurs dankt Frau Schönleber für die perfekte Organisation dieser informativen Fahrt.

Kategorie: Allgemein · Autor: · Kommentieren

Einen Kommentar schreiben

Text:

Hinweis: Kommentare werden moderiert, d.h. sie werden erst nach Überprüfung freigeschaltet.