Unsere Schule » Schulprofil

Das Schulprofil des Gymnasium Steglitz

Das Gymnasium Steglitz ist eine Schule besonderer pädagogischer Prägung, da es – im Gegensatz zu den meisten anderen Gymnasien Berlins – in den altsprachlichen Zügen bereits mit der 5. Klasse beginnt und ab der 7. Klasse Schulstandort für die Staatliche Europa-Schule Neugriechisch ist.

In den altsprachlichen Zügen ab Klasse 5 wird in allen vier Klassen Latein als 2. Fremdsprache und ab Klasse 8 Altgriechisch als 3. Fremdsprache verpflichtend angeboten. Englisch wird als 1. Fremdsprache aus der Grundschule fortgeführt. Ab Klasse 9 kann Französisch als 4. Fremdsprache zusätzlich gewählt werden.

Die Schüler- und Elternschaft der Schule setzt sich aus ganz unterschiedlichen Wohnbezirken zusammen, wobei der Anteil der Schülerinnen und Schüler aus dem Südwesten und dem südlichen Umland Berlins überwiegt.

Unsere Sprachenfolge und damit auch unsere Profilbildung sind nahezu einzigartig in der Stadt. Im Unterricht der alten Sprachen lernen unsere Schülerinnen und Schüler zentrale Texte der europäischen Kulturgeschichte kennen und bilden sich damit ein Fundament für das Verständnis europäischer Literatur und Kunst aus allen Epochen. Daürber hinaus erhalten sie neben den Kenntnissen in Latein und Altgriechisch eine vertiefte und reflektierende Schulung in der deutschen Sprache, da sie sich bei ihrer Übersetzungstätigkeit stets mit Struktur und Wortsinn auch des Deutschen auseinandersetzen müssen.

Obwohl die alten Sprachen bis zum Abitur belegt und auch als Prüfungsfach gewählt werden müssen, sind die Schülerinnen und Schüler in ihrer Leistungskurswahl nicht an sie gebunden. Wer Französisch auch in der Oberstufe durchgehend belegt, kann zudem seine Prüfungsverpflichtungen in den alten Sprachen durch Französisch ersetzen.

Um auch die modernen Fremdsprachen an unserer Schule zu stärken, bieten wir in der 9. Klasse einen Austausch mit England (Malvern/Sherborne) und Frankreich (Paris, Lycee Louis le Grand) an sowie ab Klasse 10 das bilinguale Wahlfach „Politics“, das in der Oberstufe in einem bilingualen PW-Kurs fortgeführt werden kann.

Ab dem Schuljahr 2018/19 fördern wir unsere Schülerinnen und Schüler darüber hinaus durch das Angebot gezielter Projekttage in verschiedenen Schwerpunktbereichen. An den sogenannten Forschertagen werden die Schülerinnen und Schüler an dreimal drei Tagen innerhalb des Schuljahres Gelegenheit erhalten, in den Gebieten Naturwissenschaften, Musik, Gesellschaftswissenschaften oder Medien an außerschulischen Lernorten zusätzliche Erfahrungen zu machen und Kompetenzen zu erwerben.

Zurzeit bieten wir jedes Fach als Leistungskurs an und haben in der Oberstufe ein Kursangebot, das nahezu jede mögliche Kombination abdeckt. In den letzten beiden Jahren konnten wir alle Kurswünsche unserer Schüler erfüllen. Hinzu kommt in der Oberstufe die Möglichkeit, das DELF-Diplom (Diplôme d’Etudes en langue française), das den Schülerinnen und Schülern einen Zugang zu französischen Universitäten ermöglicht, das Cambridge-Certificate sowie das Ellenomatheia-Diplom nach dem Besuch einer Neugriechisch-AG zu erwerben.

Besonders stolz sind wir auch auf unsere vielen Zusatzkurse in der Oberstufe, von Lebensmittelchemie über drei Musikangebote – Orchester, Bläser, Chor – bis hin zu den sogenannten „Digitalen Welten“, die den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit bieten, erste Schritte in der vernetzten Welt zu machen, indem sie z. B. Modelle für unseren 3-D-Drucker entwerfen.

Hinzu kommt ein breites Angebot an Arbeitsgemeinschaften, darunter sind allein 12 Musik-AGs. Es besteht auch die Möglichkeit, eine dritte alte Sprache zu lernen: Hebräisch. Im Verlauf der Schulzeit kann so auch das Hebraicum neben dem Graecum und Latinum erworben werden.

Im Bereich des Sport bieten wir zusammen mit TuSLi für verschiedene Jahrgänge mehrere Basketball-AG’s und Ballspiele an, in bewährter Tradition steht darüber hinaus unsere große und erfolgreiche Ruderriege, die über eigene Boote verfügt.

Seit dem Schuljahr 2010/11 ist das Gymnasium Steglitz offene Ganztagsschule. Dies eröffnete uns neue Möglichkeiten für ein  besonderes Konzept, insbesondere für die Schüler der 5. und 6. Klassen. So bieten wir für alle Schülerinnen und Schüler von Klasse 5 – 10 eine Hortbetreuung an, die von unserem zweiten Kooperationspartner, Mittelhof e.V., organisiert und gestaltet wird. Dort machen die Schülerinnen und Schüler ihre Hausaufgaben und werden anschließend bis 16:00 Uhr in speziellen Horträumen betreut. Wir sind im bundesweiten Netzwerk „Ganztagsschule Digital“ aktiv und stehen darüber in ständigem Austausch mit anderen Ganztagsschulen Berlins.

Für uns ist es wichtig, dass sich alle neuen Schülerinnen und Schüler gut bei uns einleben. Daher  ist für alle 5. Klassen die erste Woche als Methodenwoche geplant: In dieser Zeit erarbeiten die Kinder sich Klassenregeln, lernen ihre Paten aus den 10. Klassen kennen, entdecken auf einer Schulrallye das Schulgebäude und lernen erste Methoden kennen, die sie beim Arbeiten an unserer Schule einsetzen können. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit von Theaterworkshops und Kennenlernfahrten; nicht zuletzt natürlich eine Klassenfahrt in der Doppeljahrgangsstufe 5/6.

Damit auch unsere jüngsten Schüler an den Musik-AGs teilnehmen können, werden die freiwilligen Arbeitsgemeinschaften für die 5. und 6. Klassen mittwochs in der 1. Stunde angeboten. Der Unterricht beginnt für den Doppeljahrgang 5/6 dann erst mit der 2. Stunde.

Darüber hinaus verfügen wir mit Altkünkendorf in der Schorfheide bei Chorin über einen eigenen außerschulischen Lernort. Dieses Schullandheim wurde mit viel Eigenarbeit und Spenden von Seiten der Eltern aufgebaut und steht uns jetzt für Klassenfahrten, Projektarbeiten und Studientage zur Verfügung. Der Kunst-Leistungskurs fährt z. B. regelmäßig dorthin, um zu malen; die Steuergruppe hat dort getagt und die Teamtrainings der 5. Klassen können dort stattfinden.

Besonders froh sind wir, dass wir unseren Schülerinnen und Schülern ein weitgehend saniertes Schulgebäude bieten können. So wurden in den letzten Jahren die Sanitäranlagen komplett erneuert, Aula und Mensa zu angenehmen Aufenthaltsorten gestaltet und Turnhallen sowie Fachraumtrakt energetisch saniert.

Mit großer Freude sehen wir darüber hinaus der Sanierung unseres Schulhofs entgegen, der  nach der erfolgreichen Umsetzung einen funktionsfähigen Sportplatz ebenso wie einen angenehmen Aufenthaltsort für die Pausen bieten soll.

 

Antje Lükemann, Schulleiterin

Artikel, die Sie auch interessieren könnten: